Gefahr erkannt, Gefahr gebannt?

Der Schienenübergang der Chiemseebahn, Seestrasse Nähe Gymnasium muss unbedingt endlich für Radfahrer entschärft werden. Es gehören elastische Gummi eingesetzt, damit Radfahrer nicht einfädeln, stürzen, sich verletzen und auch andere gefährden.

Wir sehen an dieser Stelle für Radfahrer einen Unfallschwerpunkt; (den niemand bestreitet !) und beantragen diese endlich richtig zu entschärfen. Die Rettungsleitstelle in Rosenheim sprach mit mir von einem monatlichen Einsatz des Notarztes an diesem gefährlichen Punkt.

Rechtlich sind wir nicht dazu verpflichtet, trotzem (idealerweise in Kooperation mit der Fa. Feßler) wollen wir etwas tun für die Sicherheit der Radfahrer, diese sollen ohne Gefährdung ihrer Gesundheit über die Gleisanlage fahren können und nicht Knochenbrüche (schon vorgekommen!!!) oder schlimme Abschürfungen davon tragen müssen.

Unsere Gewissenhaftigkeit gebietet uns endlich zu handeln!

Die Materialkosten sind erschwinglich, ca. € 75.00 pro Meter und der Arbeitsaufwand der Montage ist gering:
Vertiefungen reinigen, Flugrost abtragen, einen Spezialkleber einspritzen und dann das so genannte ELASTOMER-Gummi hineindrĂĽcken, fertig!

Diese eingelassenen Gummiverfüllungen bleiben immer in den Rillen sie sind so elastisch, dass sie bei Fahrten der Chiemseebahn nur verdrängt werden. Jetzt handeln, bevor es zu spät ist und wir einen Todesfall beklagen müssen!

Deshalb werde wir am Mittwoch in der kommenden Sitzung des Haupt- und Werkausschusses einen gleich lautenden Antrag einbringen.


Kategorie: | |
Interaktiv
> Mitglied werden
> Newsletter bestellen
> Druckversion
© 2013 SPD Ortsverein Prien  E-Mail direkt