Gedanken zu Tempo-30-Zonen

Um sicher zu gehen, dass in Zonen 30, diese Geschwindigkeit nicht ignoriert wird, muss der Autofahrer es deutlich, zus├Ątzlich zum Schild, merken. Gepflasterte oder betonierte Bremmsschwellen will aber heute keiner mehr haben. Daher hier ein Denkansto├č:

Neue Hoffnung auf effektive und akzeptable Geschwindigkeitsregulierung verhei├čen sogenannte ÔÇ×BERLINER KISSENÔÇť.

Diese Kissen sind in einigen St├Ądten bereits installiert ÔÇô zum Beispiel in Moosburg, Plattling, Erding, und die dortigen Erfahrungen sind positiv aufgenommen worden.

Durch gute Erfahrungen ├Ąu├čern sich insbesondere die dortigen Rettungsdienste und Feuerwehren im allgemeinen sehr zufrieden damit.

Ein Kissen besteht aus mehreren flachen, mit einander verbundenen festen Gummielementen, die quer ├╝ber die Fahrbahn direkt auf den Asphalt gebohrt oder geklebt werden, wobei das Anbringen mit Kunststoffd├╝bel vorzuziehen ist (zum Winterdienst kann man dann n├Ąmlich die Kissen entfernen und im Fr├╝hjahr wieder anbringen).

Zum Bordstein hin bleibt etwas 1.20 Meter Abstand, so dass Fahrradfahrer die Schwellen nicht ├╝berfahren m├╝ssen.

Autofahrer k├Ânnen einem Kissen nicht ausweichen. Sie m├╝ssen ├╝ber die 6,5 Zentimeter hohe Schwelle dr├╝ber und das geht nur in relativ langsamer Geschwindigkeit.

Die Kissen sind leicht zu demontieren und halten nach Herstellerangaben etwa 15 Jahre. Die Kosten sind ├╝berschaubar, Netto pro Kissen knapp ÔéČ 800.00 (laut Telefonanfrage am 29.6.15), dazu kommen freilich noch D├╝bel/Schrauben/Kappen und Verbindungselemente. Der hier angefragte Hersteller ist www.sinoconcept.de (030 12064557-0), wobei zu pr├╝fen ist ob es hier auch andere gibt.

Gedacht sind die Kissen am Beginn und Ende der jeweiligen Zonen 30, dazu eventuell an neuralgischen Kreuzungen innerhalt der Zonen.


Kategorie: | |
Interaktiv
> Mitglied werden
> Newsletter bestellen
> Druckversion
© 2013 SPD Ortsverein Prien  E-Mail direkt